FAHRWERKTECHNIK

Laborstudien Fahrwerktechnik

Die Anlage ist direkt mit dem Fahrzeug befahrbar (Oberkante FFB) und gestattet  dadurch einen schnellen Wechsel des Prüflings (Abbildungen 1, 2, 3 und 4).

Die technischen Eckdaten der Anlage (Fzg.-Gesamtmasse 2,5t / 25kN push-pull je Hydrozylinder / 0 to 100 Hz Frequency / +-75 mm Hub / MTS-Flex-Test-GT und RPC pro) erlauben Road to Rig, Full-Vehicle, Component, Durability, und HIL- Tests bis in den NVH - Bereich mit synthetischer oder "real-world"- Anregung (Abbildungen 5, 6 und 7).

Für technisch-wissenschaftliche Untersuchungen verfügt das FWT-Labor über mehrere Testfahrzeuge, die sowohl mit dem Straßensimulator als auch im Fahrversuch eingesetzt werden (Abbildungen 8 und 9).

Eine umfangreiche Messtechnische Ausstattung (HBM/Kistler/Peekel/Peiseler/Datron/NI) erlaubt diverse Applizierungen zur Durchführung unterschiedlichster Tests im Labor und im Fahrversuch zu Validierungszwecken, Kennlinienmittlung, schwingungstechnischer Analysen und andere.

Abbildung 1: Anlagenaufbau
Abbildung 2: Layout der Vierstempel-Anlage
Abbildung 3
Abbildung 4
Abbildung 5
Abbildung 6
Abbildung 7
Abbildung 8
Abbildung 9