INTEGRATION DER OPTISCHEN MESSTECHNIK IN DIE INDUSTRIELLE PROZESSKETTE VON DER ENTWICKLUNG BIS ZUR FERTIGUNGSÜBERWACHUNG

Auf einen Blick

Forschungsprojekt Integration der optischen Messtechnik in die industrielle Prozesskette von der Entwicklung bis zur Fertigungsüberwachung
Fachbereich Ingenieurwissenschaften
Institut Institut für Automatisierungsinformatik, CIM-Verbundlabor
Leitung Prof. Dr. Peter Dannenmann
Prof. Dr. Moniko Greif
Beteiligte Ralph Erdt
Joachim Bischoff
Maximilian Pitzner
Ansprechpartner Forschungsförderung Michael Anton
Susanne Korzuch
Projektpartner Kronion GmbH
Steinbichler Optotechnik GmbH
Technische Universität Kaiserslautern
Fördermittelgeber BMWi (ZIM)
Laufzeit 11/2013 – 10/2015

Projektbeschreibung

Ziel des Projektes ist ein Verfahren zur Automatisierung der optischen Messtechnik zur Integration in die industrielle Prozesskette. In vielen Branchen sind die Anforderungen an Fertigungsqualität und Prozesssicherheit stark gewachsen und gleichzeitig die Komplexität der Fertigungsabläufe stark gestiegen. Optische Messsysteme werden oft als nicht integriertes System angewendet, dessen Ergebnisse auf den teils subjektiven Handlungen des Bedieners basieren. Durch Entwicklung und Integration verschiedener technologisch neuer Analyse- und Datenübertragungsverfahren in einem optischen Messsystem soll es möglich werden, diese Messtechnik als integrierten Bestandteil der industriellen Fertigung einzusetzen. Es sollen erstmals auch komplexe Messaufgaben in der laufenden Fertigung automatisiert überwacht werden können und die Mess- und ausgewerteten Analysedaten bereichsübergreifend nutzbar gemacht werden. Hierzu sind die Generierung u. Speicherung optischer Messdaten, Aufbereitung optischer Messdaten, automatisierte Extraktion u. Bestimmung von Bauteilmerkmalen, automatisierte Ermittlung u. Bewertung von Bauteilqualität und Entwicklung innovativer Bedien- und Analysewerkzeuge erforderlich.

Grafiken zum Projekt Integration der optischen Messtechnik in die industrielle Prozesskette von der Entwicklung bis zur Fertigungsüberwachung