UNTERSUCHUNGEN AN FURNIERSCHICHTHOLZ AUS EUKALYPTUS

Auf einen Blick

Forschungsprojekt Untersuchungen an Furnierschichtholz aus Eukalyptus
Fachbereich Architektur und Bauingenieurwesen
Institut / Labor Institut für Baustoffe und Konstruktion / Labor für Holzbau
Leitung Prof. Dr.-Ing. Leander Bathon
0611/9495-1518, leander.bathon@hs-rm.de
Beteiligte Dipl.-Ing. Oliver Bletz-Mühldorfer
0611/9495-1518, oliver.bletz-muehldorfer@hs-rm.de

M.Eng. Dipl.-Ing.(FH) Jens Schmidt
0611/9495-1514, jens.schmidt@hs-rm.de

M.Eng. Friedemann Diehl
0611/9495-1523, friedemann.diehl@hs-rm.de

Dipl.-Ing.(FH) Michael Weil
0611/9495-1522, michael.weil@hs-rm.de
Externe Partner Pollmeier Massivholz GmbH & Co. KG
Pferdsdorfer Weg 6, D-99831 Creuzburg
Forschungsart Zentralmittel
Erstes Projekt oder Folgeprojekt Erstes Projekt
Laufzeit 01.08.2016 bis 31.07.2017
Finanzierende Institution oder Auftraggeber Hochschule RheinMain
Forschungsschwerpunkte Tragfähigkeitsuntersuchungen an in Eukalyptus-Furnierschichtholz eingeklebten Verbindungsmitteln
Ansprechpartner/in Abteilung VI Dr. Michael Anton
Erfindungsmeldung
Veröffentlichungsform Noch nicht veröffentlicht

Projektbeschreibung

Im Rahmen dieses FuE-Vorhabens werden Untersuchungen an Furnierschichtholz aus Eukalyptusholz durchgeführt. Die Untersuchungen bestehen hierbei zum einen aus Tragfähigkeitsuntersuchungen zur Ermittlung der Materialkennwerte sowie zum anderen aus Tragfähigkeitsuntersuchungen an in Eukalyptus-Furnierschichtholz eingeklebten Verbindungsmitteln. Aus hochschulpolitischer Sicht soll mit dem FuE-Vorhaben insbesondere eine Stärkung des anwendungsorientierten Forschungspotentials des Labors für Holzbau erreicht werden. Dabei arbeiten studentische Mitarbeiter über den kompletten Zeitraum des beantragten Forschungsvorhabens in dem Projekt mit, damit diese einen tiefen Einblick in die Tätigkeitsfelder der Materialprüfung, Bauteilentwicklung und Holzbauforschung erlangen können. Letztlich ist beabsichtigt, über die wissenschaftlichen Ergebnisse in Fachzeitschriften zu veröffentlichen sowie auf Fachtagungen zu referieren. Bei erfolgversprechenden Forschungsergebnissen soll gemeinsam mit dem Kooperationspartner ein großvolumiges Forschungsvorhaben initiiert werden.