Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

SEHS – Systeme zur Erfassung historischer Städte

Inhalt anzeigen

Inhalt anzeigen

SEHS – SYSTEME ZUR ERFASSUNG HISTORISCHER STÄDTE

Alsfeld - das Augustinerkloster

Auf einen Blick

Forschungsprojekt SEHS – Systeme zur Erfassung historischer Städte
Fachbereich Fachbereich Architektur und Bauingenieurwesen
Institut Labor für Bauforschung
Leitung Prof. Dr.-Ing. Corinna Rohn, Tel.: 0611 9495-1420, Email: corinna.rohn@hs-rm.de
Beteiligte Dipl.-Ing. Jens Jost, M.H.Edu. Dipl.-Bibl. M.A. Annette Schmelz
Projektpartner Landesamt für Denkmalpflege Hessen Bauverwaltung der Stadt Eltville
Laufzeit Juli 2014 bis Februar 2016
Finanzierende Institution oder Auftraggeber Hochschule RheinMain

Projektbeschreibung

Städte mit einem gut erhaltenen historischen Bestand haben häufig das Problem, ihre historischen Stadtkerne attraktiv zu halten und gleichzeitig den neuen Nutzungsbedürfnissen gerecht zu werden.

Für einen verantwortlichen Umgang mit unseren historischen Städten ist eine Bewertung substanziell, die nicht nur einzelne Gebäude isoliert betrachtet, sondern sie in den stadträumlichen Kontext stellt. Diese Forderung kann durch die bauhistorischen und stadtplanerischen Forschungen der letzten Jahre nicht ausreichend erfüllt werden, da diese den Fokus auf die Erforschung einzelner Baudenkmale richteten oder ganze Straßenzüge summarisch abhandelten.

Städte und Gemeinden unternehmen aktuell große Anstrengungen, um ihre kommunalen Daten und Pläne zu digitalisieren und zu georeferenzieren, ohne jedoch den historischen Kontext mitzuerfassen.

Das praxisorientierte Projekt SEHS setzt hier an: Ziel ist es, neben der Beantwortung der Fragen zur Stadtentwicklung auch verschiedene Parameter zur Bewertung der Bausubstanz (z.B. in einer Datenbank) vorzuhalten, so dass Entscheidungsträgern und interessierten Bürgern Grundlagen für eine Bestandsbewertung zur Verfügung stehen. Durch die Kombination von Bestandserfassung, Archivauswertung und Baudokumentation wird ein Grundlagenmodell entwickelt, das eine gemeinsame, wissenschaftlich fundierte Informationsgrundlage gewährleistet.

Ziel des beantragten Projektes ist es, für ein Teilgebiet des Altstadtkerns der Stadt Eltville digitale, GIS-kompatible Stadtmodelle der relevanten Bauphasen vorzulegen und als anwendungsbezogene Forschung ein Geoinformationssystem zu entwickeln, das sowohl Bauteile einzelner Gebäude als auch ganze Gebäudestrukturen mit ihren baulichen Merkmalen und historischen Bewertungen abbildet.

Bilder und Grafiken zum Projekt