Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Entwicklung der romanischen Choranlage in Santiago de Compostela

Inhalt anzeigen

Inhalt anzeigen

ENTWICKLUNG DER ROMANISCHEN CHORANLAGE IN SANTIAGO DE COMPOSTELA

Entwicklung der romanischen Choranlage in Santiago de Compostela

Auf einen Blick

Forschungsprojekt Entwicklung der romanischen Choranlage in Santiago de Compostela
Fachbereich Fachbereich Architektur und Bauingenieurwesen
Institut / Labor Labor für Bauforschung
Leitung Prof. Dr.-Ing. Corinna Rohn, Tel.: 0611 9495-1420, Email: corinna.rohn@hs-rm.de
Beteiligte Dipl.-Ing. Jens Jost, Tel.: 0611 9495-1405, Email: jens.jost@hs-rm.de
Projektpartner Prof. Dr.-Ing. Klaus Rheidt, Lehrstuhl für Baugeschichte, BTU Cottbus Prof. Dr. Bernd Nicolai, Institut für Kunstgeschichte, Universität Bern
Laufzeit 2009-2012
Finanzierende Institution / Auftraggeber Thyssenstiftung

Projektbeschreibung

Seit 2009 bearbeitet das Labor für Bauforschung, Mitarbeiter und Studierende, die Bauphasenabfolge des Chores der Pilgerkathedrale in Santiago de Compostela, als Teilprojekt. In diesem Kooperationsprojekt wurde 2005 damit begonnen, Aufbau, Bauabfolgen und Bautechnik des Westportals, des Pórtico de la Gloria, zu untersuchen, um den Skulpturenversatz, die Bauphasen und ihre Datierung zu klären und eine verlässliche Rekonstruktion des älteren, romanischen Westportals zu erarbeiten.

Die Arbeiten am Westbau erbrachten, dass die bisherige, vorwiegend kunsthistorische Interpretation des Bestandes und der historischen Quellen durch Bauaufnahmen und eine detaillierte Bauforschung in wesentlichen Punkten modifiziert und in Teilen sogar revidiert werden müssen. Die Forschungen wurden deshalb auf das gesamte Bauwerk ausgedehnt, um die Einzelbeobachtungen im Gesamtkontext des Bauablaufs der Kathedrale erklären zu können. Ziel des Projektes ist es, mit den Mitteln der Bauforschung die bauliche Entwicklung der Kathedrale in romanischer Zeit zu klären und das Bauwerk in seinen verschiedenen Entwicklungsstufen zu rekonstruieren, um so den Vorbildcharakter, den die Pilgerkirche am Ende des Jakobswegs für die romanischen Pilgerkirchen in Spanien und Frankreich hatte, untersuchen zu können.